Laufende Projekte

Irak-Workshop in Blumau

Die irakischen TeilnehmerInnen beim train-the-trainer Workshops in Bad Blumau, im Jänner 2006.

Irak - Familienalltag im Irak

Jugendliche zwischen Horror und Hoffnung

Die irakische Jugend, die zum gebildetsten Segment der arabischen Welt gehört, war in den vergangenen beiden Jahren zunehmend von Bildung und Ausbildung abgeschnitten. Die instabile politische Situation nach dem Sturz Saddam Husseins und die fatale Sicherheitslage nahmen ihr die Möglichkeiten für eine freie und längerfristige Zukunfts- und Lebensgestaltung.
Die irakischen Jugendlichen stehen im Brennpunkt einer dramatischen Entwicklung: Sie sind einerseits Hauptbetroffene der Konsequenzen der unsicheren Situation in ihrem Land, andererseits RepräsentantInnen und GarantInnen einer friedlichen Zukunftsgestaltung. Sie brauchen internationale Unterstützung, um national gehört und anerkannt zu werden und ihre Kapazitäten für einen demokratischen Irak einsetzen zu können.
Dieses vom österreichischen Sozialministerium geförderte Aktionsforschungs-Projekt dokumentiert in einer einmaligen Weise ein zeitgeschichtliches Ereignis, das die Welt bewegt und fügt sich in die Tradition des "Oral History" Zugangs ein.
Die Studie rückt die Situation der irakischen Jugendlichen und ihrer Familien ins Zentrum der Betrachtung, und gibt ihnen die Möglichkeit, durch die angebotenen Reflexionsprozesse ihr Leben wieder in die Hand zu nehmen.

Schließlich wird, basierend auf der Auswertung des Datenmaterials, ein umfassendes Workshop-Programm ausgearbeitet. Dieser Workshop soll den Jugendlichen eine Anlaufstelle bieten, wo sie gemeinsam ihre Erfahrungen austauschen, Bewältigungsstrategien erarbeiten, Trauma verarbeiten und neue Perspektiven durch Training von konkreten Fähigkeiten entwickeln.


Im Jänner 2006 kamen neun irakische MultiplikatorInnen zu einem Frauen ohne Grenzen Train-the-Trainer Workshop nach Österreich. Wir danken dem Rogner Bad Blumau, das im Jahr 2002 als "frauen-und familienfreundlichster Großbetrieb" ausgezeichnet wurde, herzlich dafür, die Teilnehmerinnen, Trainerinnen und das Frauen ohne Grenzen Team eine Woche lang im Thermenhotel zu beherbergen!
Auch beim Hotel Domizil in Wien möchten wir uns für die großzügige Unterstützung bedanken. Unsere Gäste freuen sich, eine Nacht in diesem Hotel verbringen zu dürfen.

Die TeilnehmerInnen des Workshops finden Sie in der Bildergalerie!

Frauen ohne Grenzen benötigen finanzielle Unterstützung, um so vielen Jugendlichen wie möglich die Gelegenheit bieten zu können, das Workshop-Angebot zu nutzen.

Dieses einmalige Trainingsprojekt für Jungendliche  im Irak wurde im Juni 2006 offiziell beendet. Im Rahmen der vom Bundesministerium für Soziales und Konsumentenschutz geförderten Initiative fand ein Train-the-Trainer Workshop mit neun  irakischen TeilnehmerInnen in Bad Blumau statt.
Das Trainingshandbuch „Step by Step into the Future“ wurde gemeinsam mit den iraksichen TrainerInnen entwickelt und kann samt dazugehöriger DVD bei Frauen ohne Grenzen bestellt werden.

Im September 2006 fanden Workshops in Suleimanya und Irbil für 40 zukünfgite Trainerinnen statt, lesen Sie hier einen Bericht dazu.

 

 
 

Bildergalerie

 
 

« Zurück zur ÜbersichtArtikel weiterleiten Artikel drucken