Aussendungen

„Get involved“ - Lokales/internationales Girls Parlament

Internationaler Empowerment-Schub für junge Frauen startet in Graz

Graz, 7. November 2005: Get Involved! - „lokales/internationales Girls Parlament“ nennt sich das 24-monatige EU-URB-AL Frauenförderungsprojekt, das heute im MediaCenter von Frauenstadträtin Tatjana Kaltenbeck-Michl und Drin Edit Schlaffer, Vorsitzende des Vereins „Frauen ohne Grenzen“, vorgestellt wurde.
„Get Involved!“ soll in einer lokalen und internationalen Plattform Gender-Bewusstsein, kritisches Denken und aktive Teilnahme an gesellschaftlichen Gestaltungsprozessen von Mädchen und jungen Frauen im Alter von 15 bis 24 Jahren fördern. Die Gesamtkoordination des Projektes liegt in der Verantwortung der Stadt Graz.

Das Gemeinschaftsprojekt, finanziert durch das URB-AL Programm für dezentrali-sierte Kooperation der Europäischen Kommission, findet in Kooperation mit Buenos Aires; Argentinien; San Salvador, El Salvador; den Gemeinden Belén, Costa Rica; Ate, Peru; Sucre, Venezuela; San Xavier, Bolivia; der Stadtverwaltung Sabadell, Spanien; und dem Bundesland Alessandria, Italien, statt.
Idee und Initiative zu diesem Förderungsprojekt stammen von Drin Edit Schlaffer, Vorsitzende des Vereins „Frauen ohne Grenzen“, welche auch externe und inhaltlich verant-wortliche Partnerinnen des Projektes sind.

Bis zu 40 junge Frauen in jeder Projektgemeinde sollen durch spezielle Schulungen und Auseinandersetzungen mit Themenschwerpunkten wie beispielsweise „Identität und Orientierung“, „Gender und Führungsqualitäten“, „Machtstrukturen“ oder „Kommunikation“ in rund 36 Trainingseinheiten einen „Empowerment-Schub“ erhalten, der sie „fit für zukünftige Führungspositionen machen soll“, erläuterte Kaltenbeck-Michl. „Ich bin begeistert, dass mein Frauenreferat dieses internationale EU-Projekt an Land gezogen hat. Die Förderung von Mädchen und jungen Frauen ist mir als Frauenpolitikerin und deklarierte Feministin ein großes Anliegen. Gerade wenn man in Stadt-, Landes- oder Nationalrat blickt, ist die Vertretung von Frauen noch immer sehr gering. Den Männerbünden müssen Frauennetzwerke entgegengestellt werden! Die Festigung des politischen Bewusstseins - und Selbstbewusstseins -, die durch dieses Projekt gestärkt werden soll, ist ein großartiges Vorhaben, das meine volle Unterstützung erhält“, so die Grazer Frauenstadträtin weiter.
Das URB-AL Projekt soll durch den Aufbau eines interkontinentalen Netzwerkes von lokalen und internationalen Parlamenten junger Frauen einen politischen Lern- und Sensibilisierungsprozess fördern, um deren aktive Staatsbürgerinnenschaft zu unterstützen. Junge Frauen unterschiedlicher sozialer Herkunft sollen dabei ermutigt werden, ihre politischen Fähigkeiten und Führungsqualitäten zu erkennen und zu schärfen, um Kompetenzen und Vertrauen für ein ausgeglichenes und engagiertes Leben zu entwickeln.

In Workshops und Trainings, durchgeführt mit einem von Frauen ohne Grenzen entwickelten Handbuch, werden junge Frauen darauf vorbereitet, bei der Umsetzung ihrer eigenen Projekte Verantwortung zu zeigen.

„Fit für Politik, fit für Leadership! Das sind die Wünsche der neuen, ambitionierten Generation von jungen Frauen, die entschlossen sind, frischen Wind in die Politik zu bringen. Frauen ohne Grenzen fördern diesen Spirit und bringen Aktivistinnen und Future Leaders zusammen.“ erklärte Drin Edit Schlaffer. „Es ist dringend nötig, dass mehr Frauen in gesellschaftlich verantwortliche Positionen eingebunden werden - das heißt natürlich auch Machtpositionen anstreben und an Strategien arbeiten, solche zu erreichen.“ so Schlaffer weiter.

Offizieller Startschuss des Projekts ist Anfang Februar 2006. Mädchen und junge Frauen zwischen 15 und 24 Jahren aus Berufsschulen, Schulen, Universitäten und Vereinen können sich aber auch schon jetzt im Frauenreferat der Stadt Graz unter Tel: 0316/872-4670 zu melden.

Je zwei Repräsentantinnen jeder beteiligten Projekt-Gemeinde werden sich im September 2006 für drei Tage in Buenos Aires zu einer Konferenz treffen. Das zweite internationale Parlament wird zum Abschluss des Projektes im März 2007 in Belén in Costa Rica stattfinden.

Ab Jänner 2006 werden die Webseiten www.parlamentomujeresjovenes.net und
www.girlsparliament.net für weitere Informationen zur Verfügung stehen.

Rückfragen und Fotos:
Mag.a Martina Handler
Frauen ohne Grenzen
Salzgries 19/21, 1010 Wien
T: +43 1 533 45 51, F: +43 1 533 45 52
email: office@frauen-ohne-grenzen.org">office@frauen-ohne-grenzen.org
www.frauen-ohne-grenzen.org

 

« Zurück zur ÜbersichtArtikel drucken