Aussendungen

Einladung 10 Jahre Frauen ohne Grenzen: Can Mothers Stop Terrorism?, 10.12.2013

Liebe Frauen ohne Grenzen, liebe Freundinnen und Freunde,

wir möchten Sie herzlich zu unserer 10 Jahres Frauen ohne Grenzen Festveranstaltung einladen:
Zeit und Ort: 10. Dezember, 19 Uhr, Ringturm (Schottenring 30, 1010 Wien)

“Can Mothers Stop Terrorism? - Voices from the First Line of Defense”

Frauen und insbesondere Mütter sind im Zentrum ihrer Familien strategisch so positioniert, dass sie die Ängste, Wut und Resignation ihrer heranwachsenden Kinder, die zu Radikalisierung führen können, schon früh erkennen. Ein umfassendes Sicherheitskonzept, das von der Zivilgesellschaft mitgetragen wird, muss diese potentiellen Frühwarnsignale aufgreifen. Frauen ohne Grenzen / SAVE arbeitet mit Müttern weltweit, die entschlossen sind, den Gefahren der Radikalisierung dort entgegen zu treten, wo sie Handlungsmöglichkeiten haben: in ihren Familien und Gemeinschaften.

Frauen ohne Grenzen / SAVE hat eine Gruppe engagierter Aktivistinnen aus Indien, Indonesien, Nigeria, Pakistan, Tadschikistan und Sansibar nach Wien eingeladen: Frauen, die bereits gegen die Gefahren des gewalttätigen Extremismus mobilisieren. Frauen ohne Grenzen / SAVE führt eine globale Mütterkampagne durch, trainiert diese mutigen und tief beunruhigten Frauen in alternativer Diplomatie und Dialog.

Diese neue Bewegung von Müttern steht an vorderster Front, um gegen die Ideologien des gewalttätigen Extremismus in ihren Familien zu sensibilisieren und zu agieren. Ihre Stimmen müssen in die offiziellen Friedensverhandlungen eingebunden werden.

Begrüßung:
Edit Schlaffer, Gründerin und Vorsitzende Frauen ohne Grenzen / SAVE

Eröffnungsworte:
Bundesminister Rudolf Hundstorfer und Bundesministerin Gabriele Heinisch-Hosek
Ben Emmerson, UN Special Rapporteur on Counter-Terrorism and Human Rights
Thomas Wuchte, Head on Antiterrorism Issues – OSCE Vienna

Am Podium:
The lure of the poison – immunization and antidote strategies for mothers in communities at risk:

Max Boon / Indonesien, Niederlande: Boon verlor bei den Anschlägen auf das Marriott Hotel in Jakarta 2009 beide Beine. Seither arbeitet er mit dem International Center for Counter Terrorism in den Haag und gründetet das erste Victims Survivors Network in Indonesien mit.

Shazia Khan und Tasneem Ahmar / Pakistan: Khan ist eine junge Aktivistin aus Quetta. Sie gehört der verfolgten Minderheit der Hazara an und hat zahlreiche Familienmitglieder durch Bombenanschläge verloren. Ahmar ist Direktorin des Uks Research Resource and Publication Centre on Women and Media in Karachi und hat banhbrechende Medien - Trainingsprogramme für Mädchen und Frauen ins Leben gerufen.

Khadija Mohammed Mbarak / Sansibar: Die Bildungsexpertin hat durch ihr Engagement einer wachsenden Gruppe von jungen Mädchen den Zugang zu höherer Bildung ermöglicht.

Marching, talking and teaching for peace - Mothers leading the way to security and stability:

Esther Ibanga und Khadija Hawaja Gambo / Nigeria: Die christliche Pastorin Ibanga und die muslimische Aktivistin Gambo sind Stimmen der Vernunft und Versöhnung im von ethnischen und religiösen Konflikten zerrissenen Jos Plateau.

Archana Kapoor / Indien: Führende indische Aktivistin, Filmemacherin und Gründerin des Mewat Community Radios, das die SAVE Botschaften hunderttausenden HörerInnen bis in die entlegensten Regionen im Norden Indiens zugänglich macht.

Zukhrakon Murodova / Tadschikistan: SAVE Partnerin für das Mothers School Projekt in Tadschikistan. Morodova arbeitet für Save the Children in der Kurgan-Tube Region.

Wir bitten um Anmeldung unter: office@frauen-ohne-grenzen.org.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!
Edit Schlaffer und das Frauen ohne Grenzen / SAVE Team



Wir bedanken uns bei unseren SponsorInnen:
BMASK, BKA, OSCE, Bank Austria, Hotel Domizil, Wiener Städtische Versicherung Radisson Blu Palais Hotel

 

« Zurück zur ÜbersichtArtikel drucken