Aussendungen

Einladung zur Ausstellungseröffnung: Cartoons in Conflict. Montag, 1. März 2010

Frauen ohne Grenzen und The Parents Circle präsentieren: Cartoons in Conflict

Internationale KarikaturistInnen für Versöhnung und Frieden

Ausstellungseröffnung am Montag, 1. März um 17 Uhr
Foyer, Radisson BLU Palais Hotel (Parkring 16, 1010 Wien)

Mehr als 40 weltbekannte KünstlerInnen, unter ihnen die Pulitzer Preis Gewinner Pat Oliphant und Jin Morrin, Liza Donnnelly vom New Yorker, Spaniens El-Roto oder No Rio aus Japan stellen mit ihren Cartoons ihre ganz persönliche Sichtweise auf Krieg und Frieden dar.

Cartoons in Conflict ist als Wanderausstellung konzipiert und machte vor Wien bereits in Israel, Spanien, Italien, den USA und London Station.

Robi Damelin und Seham Ikhlayel vom Parents Circle werden bei der Eröffnung der Ausstellung im Radisson BLU Palais Hotel anwesend sein. Robi Damelins Sohn wurde von einem palästinensischen Heckenschützen getötet, Seham Ikhlayels Bruder wurde von einem israelischen Soldaten erschossen.

Diese KünstlerInnen haben ein einmaliges Talent, komplizierte und herausfordernde Themen mit nur wenigen Pinselstrichen zu vermitteln“, sagt Damelin. „Ihre Kunst illustriert die destruktive Absurdität des palästinensisch-israelischen Konflikts und sie dient vor allem als Katalysator für Hoffnung, für Friede und Versöhnung.“

Die ausgestellten Werke, darunter signierte Einzelstücke sowie der Kalender, können bei der Ausstellung gekauft werden.

Anmeldung und Informationen:
Frauen ohne Grenzen
Mail: office@frauen-ohne-grenzen.org
Tel 01 533 455 1
www.frauen-ohne-grenzen.org

Der Parents Circle Families Forum ist eine Grassroots Organisation, der mehr als 500 PalästinenserInnen und IsraelInnen angehören, die Familienangehörige verloren haben. Sie alle haben ein gemeinsames Ziel: den Weg der Versöhnung, um andere Familien davor zu schützen, Schmerz, Verlust und Trauer erleiden zu müssen. The Parents Circle Families Forum versucht mit seinen Projekten das Bewusstsein der Bevölkerung auf beiden Seiten und die öffentliche Meinung durch Aktivitäten im Bildungs- und Medienbereich zu verändern und eine Alternative zu Hass und Revanche zu bieten.

 

« Zurück zur ÜbersichtArtikel drucken