Aktuell

Logo SAVE - Sisters against violent extremism

16. Juli 2015

Soroptimist International European Peace Prize 2015

Edit Schlaffer erhielt den Soroptimist International Europe Friedenspreis 2015 Auszeichnung bei der Soroptimist International Convention in Istanbul am 10. Juli 2015

Für Ihre Arbeit mit Frauen ohne Grenzen / SAVE – Sisters Against Violent Extremism wurde Edit Schlaffer bereits mehrfach ausgezeichnet, national wie international. Hier ein kurzer Auszug aus Ihrer Dankesrede in Istanbul:

„Dieser Preis gilt allen Frauen ohne Grenzen / SAVE - Partnerinnen und Partnern weltweit, die sich für Frieden und Sicherheit in ihren Gemeinschaften einsetzen. Gewalttätiger Extremismus, Klimakollaps, Versklavung von Mädchen und Frauen, Verfolgung von Minderheiten, wildgewordener Kapitalismus und Männlichkeitswahn haben unsere Welt in eine Schieflage gebracht. Dialog, Solidarität und Empathie sind die zielführenden Überlebens-Strategien, und Frauen wissen, wie sie eingesetzt werden können. Noch nie gab es einen so hohen Anteil an hochgebildeten Frauen. Wirtschafts- und SozialexpertInnen sind sich einig: Bildung hat die größte Veränderungskraft. Und Frauen nützen dieses Instrument, vor allem um Veränderungen auf allen Ebenen anzustoßen, von Zivilgesellschaft bis in die hohe Politik.
Dieses noch nie dagewesene Potential von weiblicher Bildung, die daraus folgende Expertise und das wachsende weibliche Selbstbewusstsein haben vielleicht noch nicht die Board Rooms und die Firmenspitzen verändert, aber in konsequenterweise das Denken und Handeln von uns allen. Und Leadership bedeutet Präsenz auf allen Ebenen und nicht nur an der Spitze. Besonders im Bereich der internationalen Friedenssicherung sind die Frauen diejenigen, die am direktesten und oft am effizientesten ihre unmittelbaren Gemeinschaften erreichen und adressieren.

Frauen ohne Grenzen hat das Modell der Mütterschulen gegen Extremismus entwickelt. Mütter werden dabei als wichtige Verbündete und Akteurinnen im Bereich der Sicherheit etabliert, eine bislang nicht erkannte und vor allem unerforschte Quelle innerhalb der anti-Terror Interventionen. In den Frauen ohne Grenzen Mütterschulen werden Frauen mit entsprechendem Training und Unterstützung ausgebildet, um in in kompetenter Weise auf ihre Kinder eingehen zu können, ihnen zuzuhören und ihnen Alternativen anzubieten, um gewalttätigem Extremismus aktiv entgegen treten zu können.“

 
 

« Zurück zur ÜbersichtArtikel weiterleiten Artikel drucken