News

Logo SAVE - Sisters against violent extremism

11. März 2014

Our Zanzibari partners from ZAYEDESA

Neuer Frauen ohne Grenzen / SAVE Film

Mütter als neue Sicherheitsstrateginnen

“Die erste Schule, die wir besuchen, ist das Zuhause und unsere erste Lehrerin ist die Mutter” – Khadija Hawaja, Nigeria

Nehmen Sie sich 10 Minuten Zeit und lernen Sie unsere Mütterschulen Partnerinnen aus Indien, Indonesien, Nigeria, Pakistan, Tadschikistan und Sansibar kennen:
Mothers as First Line of Defense

Frauen ohne Grenzen hat 2012 das Modell der Mütterschulen entwickelt. In Ländern, die von Gewalt und Extremismus betroffen sind, werden Mütter trainiert und mit den notwendigen Informationen ausgestattet, um als Frühwarnsysteme fungieren zu können und ihre Kinder vor verhängnisvollen radikalen Einflüssen erfolgreich fern zu halten. In mehrteiligen Workshops haben Mütter die Möglichkeit, ihre Erfahrungen untereinander auszutauschen, ihr Selbstbewusstsein zu stärken und mittels maßgeschneiderten Trainingseinheiten lernen sie, die ersten Anzeichen von Radikalisierung und Rekrutierung kompetent wahrzunehmen. Es ist wichtig, die Vermittlungsfunktion der Mütter als Ressource zu erkennen und zu nützen, um den privaten Bereich und seine verdeckten Strukturen explorieren zu können, wo Verführungs- und Radikalisierungsversuche primär angepeilt werden.

Wenn Sie mehr über die Mütterschulen Projekte wissen möchten, kontaktieren Sie uns: office@frauen-ohne-grenzen.org.

 
 

« Zurück zur ÜbersichtArtikel weiterleiten Artikel drucken