News

Logo SAVE - Sisters against violent extremism

15. April 2008

Maajid Nawaz Portrait © Clemens Fabry

Maajid Nawaz, Direktor der Quilliam Foundation 

Ed Husain © Clemens Fabry

Ed Husain, Autor von "the Islamist" und Mitbegründer der Quilliam Foundation

„Muslims Combat Fundamentalism to Build a New, Inclusive Europe”

Diskussionsveranstaltung in Kooperation mit der Webster University Vienna

Maajid Nawaz und Ed Husain, ehemalige Mitglieder radikal islamischer Organisationen in England und heute Begründer der britischen Quilliam Foundation, die am 22. April in London offiziell gelauncht wird, sprachen bei einer von Frauen ohne Grenzen und Webster University Vienna organisierten Podiumsdiskussion.
Gemeinsam mit dem Terrorismusexperten Samuel Schubert und dem Politikwissenschafter Mason Chamie diskutierten sie muslimischen Fundamentalismus, europäische Fremdenfeindlichkeit und Konzepte, um eine kulturelle Kluft zwischen „Ost“ und „West“ zu überbrücken.

Die Biographien der vier Panellisten im Hinterkopf, möchte man meinen, das Podium hätte sich ganz klar ein zwei Hälften geteilt. Doch die beiden amerikanischen Experten erkannten schnell, dass sie mit den beiden Ex-Fundamentalisten mehr gemeinsam haben, als sie je erwartet hätten. Ed Husain, der über seine Erfahrungen in einer radikal-islamischen Organisation sprach und Maajid Nawaz, dessen Lebensgeschichte Sie untenstehend lesen können, fesselten das interessierte Publikum mit ihren Gedanken zu europäischem Rassismus und der „Ghettoisierung“ in europäischen Großstädten. Husain und Nawaz widerlegten in der anschließenden Question and Answer Session die Annahme, Islam würde auf Gewalt basieren und erklärten, wie sie in den Fanatismus abrutschten und den Weg heraus schafften. Mit ihren Ansichten haben sie gezeigt, dass offener Dialog und ernsthafter Diskurs die besseren Lösungen sind als ad hoc Strategien am grünen Tisch zu entwerfen.

Lesen Sie hier ein Interview, das Edit Schlaffer mit Maajid Nawaz bei seinem Besuch in Wien geführt hat. Das Gespräch erschien am 12. April im Spectrum der Tageszeitung Die Presse.

 
 

« Zurück zur ÜbersichtArtikel weiterleiten Artikel drucken