Rückblick

swi_logo

woman_smile

Alankara

Von Aids zu Gewalt: Frauen brechen das Schweigen!

26.06.2006  18:00

Die Österreichische Stiftung für Weltbevölkerung und internationale Zusammenarbeit
lädt Sie herzlich zur Konferenz ein:
Von Aids zu Gewalt: Frauen brechen das Schweigen!
Am 26. Juni 2006 um 18 Uhr
im Ringturm, in der Wiener Städtischen Versicherung, Schottenring 30, 1010 Wien.

Weltweit haben Frauen couragierte und dringend notwendige Kampagnen und Initiativen im Kampf gegen HIV/Aids und Gewalt initiiert. Und sie haben längst fällige Änderungen nicht nur auf gesetzlicher, sondern auch auf praktischer Ebene durchgesetzt.
Die SWI Konferenz bringt vier führende Frauen aus den Philippinen, Ruanda, Saudi Arabien und Pakistan/Österreich zusammen. Sie alle haben Barrieren überwunden und sich aktiv für den Kampf gegen HIV/Aids und Gewalt eingesetzt:

Justine RUKEBA MBABAZI, Ruanda
“Meine Schwerpunkte sind Gerechtigkeit und Versöhnung. Ich habe das Gefühl, ich muss so lange arbeiten, informieren, vorantreiben, bis es endlich eine Gesetz gibt, das verhindert, dass so etwas wie der Genozid in Ruanda noch einmal passiert. Ich weiß, dass ich die Stimme vieler Frauen bin, weltweit.”
Justine Rukeba Mbabazi überlebte den Völkermord von 1994. Heute ist sie eine der führenden Frauen in Ruanda. Sie hat viel erreicht – als Anwältin, die in Ruanda das erste Gesetz für auf Gender basierende Gewalt entworfen hat, als Direktorin der American Bar Association und als ehemalige Direktorin eines Anwältinnen-Netzwerks , das auf die Rechte der Frauen aufmerksam gemacht und durch weitreichende Öffentlichkeitsarbeit eine kritische Debatte über eine mögliche neue Verfassung einleitete.

Karen F. VILLANUEVA, Philippinen
Eine der jüngsten Gesetzgeberinnen Asiens und momentan Abgeordnete der Stadt Bais, Negros Oriental. Sie setzt sich seit ihrer Studienzeit aktiv für die Rechte der Frauen ein und ist eine der führenden Aktivistinnen im Kampf gegen Gewalt gegen Frauen. Momentan arbeitet sie zusammen mit Frauen ohne Grenzen an der Implementierung des Projekts “Men for Change”, eine Initiative, die im Kamgpf gegen Gewalt mit Männern zusammenarbeitet.

Dr. Maha AL MUNEEF, Saudi Arabien
Aktivistin und Ärztin. In Saudi Arabien, wo Frauen unterdrückt und die Rechte der Frauen missachtet werden, bricht sie durch ihr Engagement das Schweigen und kämpft gegen häusliche Gewalt, Kindesmissbrauch und HIV/Aids. Die Medizinerin ist eine der wenigen Kinderärtzinnen im King Fahad National Guard Krankenhaus in Riad.

Nasra HASSAN, Pakistan
Arbeitete im Pakistanischen Fernsehen, hat unzählige Publikationen zum Thema Frauenidentitäten veröffentlicht und ist anerkannte Expertin im Bereich weibliche Selbstmordattentäterinnen. Derzeit arbeitet sie bei der UNO in Wien als Direktorin des Informationsservices und ist Sprecherin des UNO Büros für Drogen und Gewalt.

Die Konferenz wird in Zusammenarbeit mit dem United Fund for Population Activities (UNFPA) und Frauen ohne Grenzen organisiert.
Ziel ist es, ein hochkarätiges Diskussionsforum zu bieten, das Dialog fördert und es ExpertInnen wie Interessierten ermöglicht, an Lösungsstrategien zu arbeiten, die die Bedürfnisse von Männern und Frauen adressieren, um gegen Gewalt und HIV/Aids effektiv zu kämpfen.

Eröffnung: Frauen- und Gesundheitsministerin Maria Rauch-Kallat
Moderation: Dr. Edit Schlaffer, Vorstandsmitglied der SWI

Anmeldung und Informationen bitte unter:
info@swi-austria.org, +43 1 585 76 99
Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Die SWI launcht ihre neue Webseite! Schauen sie doch vorbei www.swi-austria.org und melden Sie sich für den neuen Newsleter an: http://www.swi-austria.org/newsletter/newsletteranmeldung/

Wir danken der Wiener Städtischen Versicherung für die großzügige Utnerstützung!

 
 

« Zurück zur ÜbersichtArtikel weiterleiten Artikel drucken